Offene Montags-Meditation

Jeder hier ist Absolute Realität,

Reines Gewahrsein.

Das ist deine wahre Natur.

Genau jetzt, nicht irgendwann in der Zukunft.

Nicht wenn du erleuchtet wirst.

Nicht wenn du nach den Antworten suchst.

Genau in dieser Minute. Das ist was du bist.

 

Robert Adams

Meine Liebe zur Meditation

Vor einigen Jahren habe ich meine Liebe zur Meditation und zur Stille entdeckt. Es brauchte dann aber noch einige Zeit bis Meditation für mich tatsächlich umsetzbar war und ich Wege fand, mit Schmerzen, Verspannungen und dem wilden Gedankenkarussell umzugehen.

Ich habe viele Anfängerfehler gemacht und viel gelernt. Mein Anliegen ist es, diese Erfahrungen an dich weiterzugeben, damit auch du den Geschmack von Stille und Entspannung kosten kannst. 

 

Offene Meditations-Gruppe

Die Meditations-Gruppe ist offen für jedermann und jedefrau, ob Anfänger oder erfahrener Meditierer, der eine regelmäßige Gruppe sucht.

Die Meditation findet jeden Montag von 19:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr statt und du kannst ohne Anmeldung kommen. 

 

Ablauf der Meditation

  • Einführungsmantren singen um Heilraum zu initiieren
  • 45 Minuten in Stille sitzen und Abschlussmantra um Raum wieder zu schließen
  • Zeit für Tee, Fragen und Gespräche

 

Sinn und Wirkung der Meditation

Ursprünglich war Meditation Teil eines rein spirituellen Weges. Heute wissen wir aber, dass eine regelmäßige Meditationspraxis auch verschiedenste psychische und physische Vorteile hat. Zahlreiche Studien zeigen, dass Meditation Stress und seine Folgen (Angst, Depression, Bluthochdruck usw.) reduziert, die Stimmung hebt, psychosomatische Leiden lindert und hilft mit Krankheit oder Schmerzen umzugehen, weshalb es auch in der Komplementärmedizin eingesetzt wird.

 

Aus psychischer, kognitiver und spiritueller Sicht, bedeutet Meditieren, dass man lernt Stop zu sagen, zu seinem automatisierten inneren und äußeren Rennen und Hetzen. Man setzt sich hin und übt vor allem, nicht auf seinen Geist reagieren zu müssen. Unser Geist ist es gewohnt, dass ununterbrochen was läuft. Denken, planen, organisieren, lesen, reden, phantasieren usw.

 

In der Meditation üben wir aus dem Kopf zu kommen und unseren Körper, Atem, uns Selbst und die Stille zu erleben. Wir sitzen und tun rein-gar-nichts. Der Verstand bäumt sich dabei auf und erzählt uns, dass dieses Rumsitzen eine sinnlose Zeitverschwendung ist und die Langeweile einfach unerträglich sei.

Immer wieder schaffen es unsere Gedanken und Phantasien uns in ihren Strom hinein zu ziehen und erst nach Minuten wachen wir wieder aus einem inneren Dialog auf und es wird uns bewusst - ich wollte doch meditieren.

Dann lächeln wir innerlich und machen geduldig weiter. Mit der Zeit wird es einfacher. Man sinkt schneller in eine tiefe und bewusste Stille des reinen Seins und kann seine "Auszeit vom täglichen Wahnsinn" immer mehr genießen. 

 

Langfristig stärkt das Meditieren unsere Wahl und Freiheit, im Alltag bewusst oder unbewusst zu sein. Die automatisierte Kraft des Geistes wird schwächer und wir spüren uns Selbst, den Raum und die Stille immer häufiger. Wir werden im Alltag immer präsenter und bewusster und lernen immer mehr, wer wir wirklich sind, was wir wollen und was nicht, was im Leben wichtig ist und was nicht. Wir werden frei zu entscheiden und zu sein.

 

Mitbringen

Du must nichts mitbringen.

Im Raum gibt es Yogamatten, Zafus (Meditationskissen), Stühle und Decken. Hast du ein Lieblingszafu oder einen Meditationshocker, dann kannst du gerne dein eigenes benutzen.

Keine Angst, für diejenigen, die nicht auf dem Boden sitzen können, stehen Stühle bereit. Und wir betreiben kein strenges Za-Zen, das heißt man darf sich auch unter der Meditation zurecht ruckeln, räuspern und husten.

 

Einführung

Es gibt für alle Neuankömmlinge eine kleine Einführung in die Meditation und auch sonst jede Menge Hilfe auf dem Weg. Das Wichtigste ist das Spielerische dabei und die Unterstützung die durch die Energie der Gruppe, die in Stille sitzt zu uns fließt.

 

Spendenbasis

Wer mag kann eine Kleinigkeit spenden.

 

Termine

siehe auf der Home Seite. Da es natürlich auch mal Ausnahmesituationen gibt, bitte ich dich vor deinem Kommen auf unserer Webseite nachzusehen, ob die Meditation an diesem Abend auch tatsächlich stattfindet.

 

Amara Jaksic

Als Gründerin des Puja-Praxishauses biete ich neben meiner Coaching- und Heilpraxis auch eine regelmäßige Meditationsgruppe sowie Familienstellseminare an. Siehe "über mich".

 

 

Mögen alle fühlenden Wesen sich des Glücks

und der Wurzel des Glücks erfreuen.

Mögen sie alle frei sein vom Leiden

und der Wurzel des Leidens.

Mögen sie nicht getrennt sein

von der großen Glückseeligkeit ohne jedes Leiden.

Mögen sie verweilen im großen Gleichmut,

frei von Leidenschaft, Zorn und Voreingenommenheit.

 

Die Vier Grenzenlosen aus einem Buch von Pema Chödrön